Making Of

Veröffentlicht von: am 29. September 2010

650 Jahre Monte Lussari

Diesmal führte uns das Foto-Shooting nicht in ferne Gefilde, sondern auf den nahen Santo Monte di Lussari. Am Schnittpunkt dreier Kulturen gelegen, hat man hier nicht nur eine herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge, der Wallfahrtsort war schon im 16. Jahrhundert das Ziel von Pilgerfahrten der Romanen, Slawen und Germanen. Doch „der Luschari“ zieht nicht nur Pilger an, er ist Sommer wie Winter ein beliebtes Ausflugsziel und so mancher nimmt die Qualen des Büßerweges nur aufgrund der herrlichen Pasta am Gipfel auf sich..

Dieses Jahr wird das 650jährige Jubiläum der Gründung des Wallfahrtsortes gefeiert.
Den Grund, warum die Marienwallfahrtskirche errichtet wurde, erklärt eine Legende. Im Jahre 1360 suchte ein Hirte aus Saifnitz auf dem Luschari verlaufene Schafe. Als er sie wiederfand, knieten sie alle vor einem Wacholderstrauch und darauf entdeckte er ein Holzbildnis der Madonna mit dem Jesuskind im Arm. Er beschloss, sie nach Saifnitz zu bringen und dem Pfarrer zu übergeben. Der schloss sie in einem Kasten ein. Am nächsten Tag jedoch, als der Hirte auf den Luschari zurückkehrte, fand er die Statue wieder auf dem selben Platz. Und auch am darauffolgenden Tag. Als er die Madonna zum dritten Mal fand verständigte er den Pfarrer und den Patriachen von Aquileia. Dieser ordnete an, dass an der Stelle, an der das Bildnis der Maria gefunden wurde, eine Kapelle gebaut werden sollte. Im Kern jeder Legende steckt was Wahres und wer glaubt nicht gern an Legenden? Es würde zumindest erklären, warum für die Errichtung der Wallfahrtskirche der steile und felsige Ostgipfel und nicht der flache, Gras bewachsene Westgipfel gewählt wurde.

Danke unseren Models Doris, Jenny und Alex, Chris, Karin und den Fotografen Henry
und Gerhard. Friendly!