Hochzeitsfloristik

Veröffentlicht von: am 1. September 2010

In Sachen Liebe!

Kein Märchen, keine Geschichte kommt ohne die Pracht und Vielfalt der Blumen aus. Blumen, für den schönsten Tag in Ihrem Leben. Die Kunst des Blumenbindens hat Tradition und doch unterliegt sie beständig dem Wandel der Zeit. Das gewisse Etwas, mehr als die traditionelle Floristik, ist ein ganz besonderes Anliegen von Blumen Pucher in Klagenfurt – Hochzeitsfloristik auf höchstem Niveau.

Es war einmal ….
Ein Arrangement von Blüten, Blättern und Früchten schmückte schon in frühen Zeiten die Jungfrauen, um die Gottheiten der Fruchtbarkeit und Liebe gnädig zu stimmen. Ihre Symbolhaftigkeit findet in den Kulturen und Religionen die unterschiedlichsten Bedeutungen. Doch eines haben alle gemeinsam: Sie sollten die Schönheit der Braut an ihrem Fest unterstreichen. Bereits bei den alten Ägyptern wurden Lotusblüten bei der Vermählungszeremonie verwendet. Als Zeichen der Verbindung wurde dem Brautpaar der Lotus um die Hände gebunden. Ein Brauch, der später durch Eheringe ergänzt wurde.
Die heutige Form des Brautstraußes entstand in der Renaissance, wo er als Duftstrauß die Braut vor einer Ohnmacht bewahren sollte. Der großzügige Gebrauch von Weihrauch und die, durch die oftmals sehr mangelhafte Körperhygiene in großen Menschenmengen vorherrschenden Körperausdünstungen, konnten sonst die Braut schnell „umwerfen“.

Die florale Königsdisziplin
Die Blumendekoration soll sich wie ein roter Faden durch das Fest ziehen. Ein romantischer Brautstrauß, herrlich blühender Kirchenschmuck und ausgefallene Tischgestecke bis hin zum Mini-Blumenarrangement am Revers des Bräutigams unterstreichen den Stil und vermitteln Eleganz und zeitlose Schönheit. Harmonie und Abstimmung zwischen der floralen Dekoration und dem Lebensgefühl des Brautpaares sind wichtige Faktoren um den schönsten Tag im Leben so richtig zu genießen. Entscheidend ist das persönliche Gespräch zwischen dem Brautpaar und dem Floristen. Individualität sollte immer im Vordergrund stehen.

Märchenprinzessin oder Lady in Red?
Vorfreude ist die schönste Freude, das gilt auch für die Hochzeitsplanung. Schon die Entscheidung wie das Fest gestaltet werden soll ist ein Genuss: Als Märchenprinzessin vor den Altar treten? „Ja“ sagen in klassischem Weiß oder in Rot, der Farbe der Liebe?
Stilvoll feiern als moderne, designbewusste Braut oder lieber ganz fröhlich und unkompliziert? Um die „Hohe Zeit“  der Gefühle in vollen Zügen genießen zu können und die Vorbereitung der Feierlichkeiten nicht zum Stress werden zu lassen, bietet das Floristenteam rund um Alexander Pucher viele Anregungen und Ideen zur Ausgestaltung des festlichen Tages.

Blau, Gelb, Rot oder doch lieber Grün? Die Farbe des Blumenschmucks verleiht einer Hochzeitsfeier Aussagekraft und Stil. „Kriterien für die Wahl der Blumen sind einerseits das Brautkleid, und selbstverständlich die Vorliebe der Braut für eine bestimmte Blumensorte“, erklärt Alexander Pucher.  Es ist nicht einfach, den passenden Strauß zu finden, denn oft möchte die Braut etwas ganz anderes als der Florist. Unter Berücksichtigung des individuellen Typs der Braut, des Brautkleides und der Art der Feierlichkeiten entsteht das Bild des optimalen Brautstraußes.

Gebundene Träume

Ist die blumige Ausgestaltung auch noch so vielfältig, das Herzstück ist und bleibt der Brautstrauß. Er sollte einmalig, persönlich und maßgeschneidert sein. Doch angesichts der unzähligen Möglichkeiten, der vielen Blütenfarben, -formen und Accessoires fällt die Auswahl schwer. Vieles bei Hochzeitsmessen Gezeigtes ist für den Alltag ungeeignet, lediglich einzelne Fragmente können angenommen werden.  Zu einem klassischen Brautkleid passen viele Blumen, eigentlich jede Sorte, ob Rosen in verschiedenen Farben, Callas, Maiglöckchen oder auch ein Blumenstrauß aus Frühlings- bzw. Sommerblumen. Die Wirkung des Straußes hängt entscheidend von seinem Design ab. Ein schlichtes Arrangement aus einfärbigen Blüten in Kugel-, Bogen- oder gleichmäßiger Tropfenform vermittelt klassische Eleganz. Das verspielte Miteinander kleinerer, bunter Blüten in Herzform oder als florale Stola unterstreicht den romantischen Charakter. Die sportliche Braut setzt auf die Dynamik vieler Farben. Für die extravagante Braut sind mutige Farbkombinationen in ungewöhnlichen Gebinden das Richtige.

Betörendes Rot

Schon seit Menschengedenken gilt Rot als die Farbe der Liebe. In Brautsträußen übernehmen häufig rote Rosen diese Symbolfunktion. Aber auch andere Blüten versprühen ihr rotes Feuer und setzen gerade bei klassischen Brautroben einen leidenschaftlichen Akzent.

Dezent in Creme und Weiß
Weiße und crémefarbene Brautkleider sind Spitzenreiter auf der Beliebtheitsskala. Wenn es besonders elegant sein soll, geben auch bei Brautsträußen helle Farben den Ton an. Dabei ist die zarte Ton-in-Ton-Farbgebung wirkungsvoller als man annehmen mag.

Frisches Grün
Frische, Freude und ein Hauch von Extravaganz liegen in grünen Brautsträußen. Die Gestaltung mit Blumen in dieser Farbe sind sehr vielfältig. Egal ob klassisch, exotisch oder ausgefallen gebunden, Bräute die einen augenfälligen Strauß suchen, werden zur Farbe der Hoffnung greifen.

Strahlende Sonnentöne

Leuchtendes Gelb oder sattes Orange sind die Farben der Fröhlichkeit. Die eher freche und ausgefallene Braut ist von sonnigem Gemüt. Sie wird daher diese Farben für ihren Brautstrauß bevorzugen und darauf achten, dass auch die Gestaltung zu ihrem unkonventionellen Auftritt passt.

Und so…
Bleibt der Grundgedanke des Brautstraußes – ein ergänzender Schmuck, der die Braut in ihrer Gesamterscheinung harmonisch unterstreicht.
„Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.“ Dieses Zitat von Wolfgang von
Goethe beschreibt nicht nur die besondere Verbindung zwischen Mensch und Natur durch die geheimnisvolle Symbolik der Blumen, sondern zeigt in indirekter Weise auch die unbeschreibliche Bedeutung für den Menschen.