HEU-LIFE IM ERLEBNISREICH

Veröffentlicht von: am 29. September 2010

Vom Urlaub auf Kärntner Bauernhöfen.

Ein bisserl verrückt ist das schon: Da packt man seine Bettsiebensachen, übersiedelt von der guten Hüttenschlafstube in den Heuschober. Legt sich in almduftige Trockengräser und schaut durch Dachluken den Sternen überm Glockner beim Himmelswandern zu. Raschelgeräusche? Einfach ignorieren. Ha, das könnte ein Mäuschen sein, ein Igel – ach was! Solange man nicht mit einem Bären die Schlafstatt teilt, ist alles okay.

Fazit: Irgendwann, wohl beim geistigen Überholmanöver des Großen Wagens, weggeschlummert – und selten so gut geschlafen. Morgens das Warmwasser in der Hütte verschmäht, stattdessen am Holztrog gewaschen. Brrr, macht das putzmunter!
Das alles ist 15 Jahre her. Mindestens. Und doch kommt es einem vor wie gestern. Weil – ja weil Urlaub auf Kärntner Bauernhöfen und Almhütten permanent besondere Erlebnisse aus dem Ärmel zaubert. Das muss nichts Großes sein: Nein, die vielen kleinen, sympathischen Dinge des Landlebens sind sicher eines der Erfolgsrezepte.

Dazu eine Zahl: Im Vorjahr hat Urlaub am Bauernhof in Kärnten trotz Krise und allgemeinem Nächtigungsminus im Sommer ein Plus von 14 Prozent als Ernte eingefahren.

Urlaub am Bauernhof liegt voll im Trend:
…weil jeder Urlaubsbauernhof ein erlebnisreiches Erlebnisreich ist.
…weil das Produkt Tradition und Zeitgeist verbindet.
…weil  das Preis-Leistungs-Verhältnis passt.
…weil in Angebotsgruppen so viele verschiedene Interessen abgedeckt werden.
…weil man hier nicht „von der Stange“ urlaubt.

Nicht von der Stange kann heißen: Im Lesachtal nach einer Wanderung mit dem Bauern Hans Windbichler am Almsee Würstl zu grillen, seegekühltes Bier zu trinken und danach mit seinem „Traktortaxi“ einen Forstweg hinunterzutuckern. Oder bei der Kräuterbäuerin staunend zu erfahren, dass sogar in der Stadt gegen fast jedes Leiden vor der eigenen Haustüre einige Kräuter wachsen.

Nicht von der Stange ist die Wasserfallsauna beim Lamprechthof, Österreichs erstem Wellness-Bauernhof im Naturpark Nockberge: Ja, da steht das Saunahäuschen neben einem Wasserfall, der wohl romantischsten Schwallbrause der Welt. Da duscht man unter Quellwasser und zwickt sich nach dem Motto „Ist das echt wahr?“ in die erfrischte Pobacke („Ja“, antwortet sie, „du träumst nicht, Waldsaunierer, nimm doch hernach auch noch ein Molkeschönheitsbad …“)

Nicht von der Stange kann heißen, dass du auf einem Entschleunigungsbauernhof der „Lei låsn“-Höfe morgens eine Hängematte ausfasst, dir von den Gastgebern die schönsten Lichtungen beschreiben lässt und losziehst, um zwischen zwei Fichten einmal so richtig abzuhängen. Gut versorgt mit einem Proviantrucksack suchst du dir den weltexklusivsten Entspannungsplatz.

Nicht von der Stange kann auch heißen, dass die Kinder morgens glückselig verschwinden, sich um Hoftiere kümmern (füttern, streicheln, bürsten, reiten, ausführen usw.), beim Ernten helfen, den Ziegen beim Mäh-en zuhören und jenseits von Playstations Bauernhofabenteuer erleben, von denen sie lange zehren.

Je länger und öfter man bauernhofurlaubt, desto mehr Wiederkommensorte werden im Eigenarchiv der Sehnsüchte abgelegt, desto größer wird der Freundeskreis. Urlaubsbauernhöfe gibt’s echt für jeden Geschmack: Solche mit Familienanschluss und Geselligkeit, diskrete, wo man mit sich und der Natur (fast) allein ist. Man wohnt in komfortablen Appartements oder netten Gästezimmern, ausgebauten Getreidespeichern, es gibt Komfortstufen, die mit zwei bis vier Margeriten bewertet sind (auf Bauernhöfen sagt man’s gern durch die Blume bzw. das Pleamle).

Man kann sich auf vielen Höfen mit (Bio)Produkten eindecken, auf einigen sogar bekochen lassen, man wird mit Tipps für Wandern, Ausflüge versorgt und hat bei Aktivitäten die Wahl: Geführte Wanderung? Almgrillen? Den Bauern auf der Jagd begleiten? Wassertreten im Bach? Pilze sammeln? Kräuterkunde? Reiten? Schnapsbrennen? Brotbacken? Fischen? Oder „nur“ Entschleunigen?

Und da sind auch die Gespräche mit den Bauern. Ihre Erdverbundenheit, die Klugheit naturverbundener Menschen, ihr Wissen, das man gratis „anzapfen“ darf. Vom Urlaub am Bauernhof nimmt man meist nicht nur Erinnerungen und Gute-Luft-gefüllte-Lungen, sondern auch Lebensweisheiten mit.

Für mich ist Urlaub am Bauernhof die sympathische Alternative, auch im Ausland (Slowenien, Italien – da gibt’s Kooperationen mit Kärnten!) bevorzuge ich es, Landmenschen und nicht Rezeptionisten oder Hotelportiere als Ansprechpartner zu haben. Fast jede Großstadt hat in der Umgebung gastliche Bauernhöfe, da schläft man (meist) ruhiger, preiswerter und besser betreut.

Meine größte Bauernhofliebe gilt aber, hier schließt sich der Kreis dieses Plädoyers für den Landurlaub, den Kärntner Almhütten: Das sind die wohl schönsten buchbaren Glücksrefugien, jede für sich ein Pleamle, jede anders –Erlebnisreiche fürs Heu life auf der Alm.

URLAUB AM BAUERNHOF IN KÄRNTEN…

… ist 20 Jahre alt, zählt über 560 Mitglieder – qualitätsgeprüfte Bauernhöfe für den Urlaub „nicht von der Stange“
… hat viele Angebotsgruppen: Wellness & Gesundheit, Wandern, Bio, Entschleunigung (Lei låsn), Radfahren, Reiten, Baby & Kinder, Xunde Luft (rauchfrei), Kulinarik, Erlebnisbauernhöfe, Wasserix, Kuschelwinter u.v.m.
… bietet 230 Almhütten, von der Plumpsklo-Idylle bis zur Edelhütte.
149 Hütten sind wintertauglich!
… schaffte im Vorjahr im Sommer ein Nächtigungsplus von 14 Prozent!
… ist in jeder Preisklasse vertreten: Übernachtung mit Frühstück
ab 22,- Euro pro Tag,
Ferienwohnungen ab 37,- Euro
… verrät auf www.UrlaubamBauernhof.com alles über Kärntner Bauernhofurlaub. Natürlich kann man via Homepage buchen oder Kataloge anfordern
… ist unter +43 / (0) 46 3 / 33 00 99 zu erreichen. Adresse: A 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Viktringer Ring 5
… ist einfach lässig!